Kurze Dirndl

Ganz egal, über welches Volksfest man in Deutschland als Besucher schlendert, Männer und Damen in traditioneller Kleidung sind heute kaum noch wegzudenken. Frauen im Dirndl und Männer in Lederhose ziehen immer wieder die Blicke auf sich – und zaubern ein wunderbar heimisches, angenehmes Flair.

Unvorstellbar – das Oktoberfest in München ohne Damen im kurzen Dirndl! Ein kleines Szenario, was hoffentlich nicht so schnell eintreffen wird. War das Trachtengewand früher in den Großstätten als Alltagskleidung Mode, so hat es heute – gerade auf den Wiesn – einen wahrhaftigen Kultstatus erreicht.

Dennoch kann das Kleid, welches typische Merkmale wie tiefen Ausschnitt und hoch an der Taille beginnenden Dirndl Rock, auf eine sehr lange Geschichte zurückblicken. Das aus der Region Bayern beziehungsweise Österreich stammende Kleidungsstück war anfangs nur den Bediensteten vorbehalten – setzte sich aber schließlich in der allgemeinen Bevölkerung als Alltagskleidung durch. Interessant ist zudem, dass man sowohl früher als auch heute, anhand einiger Merkmale in der Kleidung, den Träger einer bestimmten Region zuordnen kann.

Heutzutage gibt es Dirndl in allen erdenklichen Variationen. Angefangen beim Stoff – vorrangig Baumwolle, ebenso werden allerdings auch Leinen verarbeitet. Ebenso in der Farbgebung gibt es sehr viele unterschiedliche Ausführungen und macht die Wahl beim Dirndlkauf nicht immer ganz einfach. Egal ob ganz kunterbunt und auffällig, oder eher in schlicht gehaltenen Tönen – mit Sicherheit ist für jeden Geschmack etwas dabei. Gleiches gilt für die Länge! Wurden historisch gesehen eher lange Röcke bevorzugt, die Knie und Schienbein der Trägerin verhüllten, so gibt es heute auch eine etwas kürzere Auswahl. Gerade bei jungen Frauen erfreuen sich diese Modelle zunehmender Beliebtheit – gewähren sie doch zumindest einen kleinen Einblick auf die Beine. Ganz gleich, ob der Stoff bis zum Knie reicht oder noch weniger bedeckt – jeder Frau ist diese Entscheidung selbst überlassen.

Des Weiteren gibt es auch einige Besonderheiten bei der Bindung der Schleife des Dirndl. Ein, nach mehreren Quellen, eher neuer Brauch, gibt somit Auskünfte über den Familienstand der Trägerin. Jeder, welche diese Kleiderordnung kennt, kann somit erfahren, ob sie ledig, verheiratet oder verlobt ist. Dies gilt jedoch eher als Geheimtipp und soll schon zum unbeabsichtigten Aussenden von bestimmten Informationen geführt haben.

Alles in allem lässt sich festhalten, dass das alte Trachtengewand auch in der heutigen Zeit auf jeden Fall ausgehtauglich ist und gerade die etwas kürzere Variante auf Volksfesten ein echter Blickfang werden kann. Und bei der riesigen Auswahl an Farben, Formen und Mustern auf jeden Fall auch sehr einzigartig und individuell wirkt.