Dirndl Schnittmuster

Dirndl selbst gestalten mithilfe von Schnittmustern
Das Dirndl ist ein typisches Trachtenkleid aus dem süddeutschen Raum. Früher waren Dirndl Arbeitsbekleidungen junger Mädchen bei der Landarbeit. Ab 1870 begannen dann auch andere Bevölkerungsschichten, sich für diese Kleidung zu interessieren und es entstanden schnell zahlreiche Abwandlungen vom einstigen Dirndlkleid der Arbeiterinnen. Heute spielen Dirndl immer noch eine Rolle als Arbeitsbekleidung, hauptsächlich finden sie aber Verwendung als Festbekleidungen bei volkstümlichen Veranstaltungen, beispielsweise beim allseits bekannten Oktoberfest.

Das Dirndlkleid ist ein einteiliges Kleid. Der Rock beginnt ab der Taille und ist weit ausgestellt.Das Oberteil ist sehr eng, meist tief ausgeschnitten, in ovaler oder eckiger Form. Das Vorderteil ist reichlich verziert.

Unter dem Dirndl wird eine weiße Bluse mit Ärmeln (Puff oder gerade) getragen.Eine über dem Rock getragene Schürze darf auch nicht fehlen. Die Länge des Dirndls ist heute sehr variabel, traditionell endet der Rock aber kurz über dem Knie. Als Accecoire bietet sich ein Kropfband an, eine eingearbeitete Tasche und eventuell ein Halstuch. Die um die Taille gebundenen Schleifen haben bestimmte Bedeutungen, je nachdem, auf welcher Seite sie gebunden sind. Eine Schleife an der linken Seite bedeutet, dass die Dirndlträgerin noch nicht vergeben ist, eine rechts gebundenene Schleife deutet auf eine feste Lebenspartnerschaft hin. Das Dirndl kann aus Seide, Leinen oder auch Baumwolle gefertigt sein.

Wer sich nun selber ein Unikat schneidern möchte, sollte zumindest erste Erfahrungen an der Nähmaschine gesammelt haben, denn die Herstellung eines eigenen Dirndls ist nicht gerade einfach.

Man muss aber kein Profi an der Nähmaschine sein. Es gibt Schnittmuster in verschiedenen Schwierigkeitsgraden, so dass sich auch Anfänger an die Dirndlherstellung wagen können. Einen Überblick über das richtige Schnittmuster kann man sich in Fachzeitschriften oder auch im Internet verschaffen. Sehr beliebt sind beispielsweise Schnittmuster von “Burda”. Auf der Internetseite dieser Firma wird auch erklärt, wie man richtig Maß nimmt. Dabei sollte man sehr korrekt vorgehen, damit sich nicht schon zu Beginn Fehler einschleichen, die später nicht mehr korrigiert werden können. Die ungeübte Näherin sollte insbesondere darauf achten, welche Grundvoraussetzungen für die Dirndlherstellung nötig sind. Diese werden vorab immer benannt.

Bei der Stoffauswahl kann man sich kreativ ausleben. Es können ganz unterschiedliche Stoffarten verwendet werden. Zudem muss entschieden werden, ob der Stoff uni oder mehrfarbig sein soll.Unifarbene Stoffe können auch noch individuell nachbearbeitet werden durch beispielsweise durch Textildruck oder Aufnäher. Geübte können die Schnittmuster auch nach Belieben abändern, Einzelheiten können nach Wunsch angepasst werden. Wer sich die Mühe macht, wird später mit einem Unikat belohnt, dass voll und ganz den eigenen Vorstellungen entsprechen dürfte